Green Smoothies: Drei meiner Lieblingsrezepte

Grüne Smoothies «esse» ich fast jeden Mittag. Sie sind für mich – ich esse meistens nur zweimal täglich – ideal als erste Mahlzeit des Tages. Sie sättigen gut, sind Vitalstoffbomben und sehr leicht verdaulich. Dadurch fällt das viel bejammerte Nachmittagstief weg. Man bleibt auch in der zweiten Tageshälfte konstant leistungsfähig und fühlt sich leicht und beschwingt. Ich trinke jeweils als Dessert noch einen Matcha Latte. Der optimiert die Mahlzeit noch und hält mich bis am Abend konzentriert und fit.

Eine Smoothiebowl wie ich sie liebe.

Eine Smoothiebowl wie ich sie liebe.

Für unterwegs mache ich mir eher flüssige Smoothies mit mehr Wasser und fülle  sie in Flaschen ab. So sind sie gut transportierbar und es gibt beim Verspeisen (meistens) keine Kleckerei. Daheim mixe ich die Smoothies gerne dickflüssig, mit wenig Wasser und mache mir Smoothiebowls mit Toppings wie Kokosraspeln, Gojibeeren, Buchweizenkeimlingen usw. Das gibt dem Ganzen ein bisschen Biss und da man die Smoothiebowl löffelt, fühlt es sich nach einer richtigen Mahlzeit an. Natürlich ist auch ein Smoothie aus dem Glas eine vollwertige Mahlzeit, aber da Smoothies eine relativ neue Form von Mahlzeiten sind, sind sie in den Köpfen von den meisten von uns, noch nicht so richtig als Hauptgericht verankert.

Grüne Blätter und Zimt in jeden Smoothie

Ich gebe zu allen Smoothies eine grosse Messerspitze Ceylon-Zimt (keinen Cassia-Zimt verwenden). Denn Zimt sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel durch die relativ grosse Menge Fruchtzucker nicht zu schnell ansteigt und danach nicht schnell wieder abfällt. Der Fruchtzucker wird langsamer ans Blut abgegeben und der Blutzuckerspiegel bleibt konstanter. Auch der Grünanteil im Shake sorgt für diesen Effekt. Darum empfehle ich auch, nur grüne Smoothies zu trinken, keine reinen Fruchtsmoothies. Ich gebe oft einen Teil der Früchte in gefrorener Form in den Mixer, damit der Shake schön kalt ist. Probiert aus, ob die grünen Leckereien euch eiskalt oder temperiert besser schmecken. Jede und jeder hat einen anderen Geschmack.

Meine Smoothies enthalten oft eine halbe Avocado oder einen EL Kokosmus. Falls ihr die Meinung vertretet, Fettfrüchte in Smoothies gehe nicht, könnt ihr die Rezepte natürlich nach eurem Gusto abändern. Mir ist es sowieso lieber, wenn ihr meine Vorschläge nicht eins zu eins übernehmt, sondern euch nur inspirieren lässt, selber experimentiert und eure persönlichen Lieblingsgerichte daraus kreiert. Denn Geschmäcker trennen sich nun mal. Kombinationen die ich toll finde, schmecken euch vielleicht überhaupt nicht.

Hier nun also drei meiner Lieblingsrezepte:

Heidelbeer_Vanille_ShakeHeidelbeer-Vanille – passt das ganze Jahr über

1 kleine Banane
1/2 Avocado
1 Hand voll Heidelbeeren
1 Hand voll Wildkräuter z.B. Vogelmiere und/oder Giersch im Sommerhalbjahr oder
1 Hand voll Grün nach Wahl z.B. Jungspinat und/oder Feldsalat im Winterhalbjahr
1 grosse Messerspitze Vanille
1 kleine Messerspitze Zimt
Süssmittel nach Belieben
Wasser je nach gewünschter Konsistenz
Alles gut mixen und geniessen.

 

Grüne Exotik – erinnert an Sonne, Palmen und Sandstrand

1 Mango
1 Handvoll Wildkräuter oder anderes Grün nach Wahl – schmeckt mir mit würzigen Kräutern wie Knoblauchsrauke oder glatter Petersilie
1 EL Kokosmus oder Kokosraspeln
1 kleines Stück Ingwer (oder ein grosses, je nach Geschmack)
1 kleines Stück frischer Kurkuma (oder ein grosses, je nach Geschmack)
1 kleine Prise schwarzer Pfeffer (damit wird die Wirkung des Kurkumas verstärkt)
1 Messerspitze Zimt
Süssmittel nach Belieben
Wasser je nach gewünschter Konsistenz
Alles gut mixen und geniessen.

Happy Detox

1/2 Ananas
1/2 Gurke
1 Handvoll Wildkräuter oder anderes Grün nach Wahl
1 kleines Stück Ingwer (oder ein grosses, je nach Geschmack)
1 kleines Stück frischer Kurkuma (oder ein grosses, je nach Geschmack)
1 kleine Prise schwarzer Pfeffer (damit wird die Wirkung des Kurkumas verstärkt)
1 Messerspitze Zimt
Süssmittel nach Belieben
Wasser je nach gewünschter Konsistenz
Alles gut mixen und geniessen.

Alle drei Shakes sind sehr unterschiedlich in Geschmack und Konsistenz und einer von allen macht hoffentlich jeder und jedem Lust auf Mehr. Falls dich das Thema Smoothiefasten interessiert, lies auch noch den voran gegangenen Beitrag «Green Smothies: Leichte Detoxkur ohne zu hungern».

2 Kommentare

  1. Monika Albegger

    das klingt interessant und gut. so eine kombination werde ich ausprobieren, noch dazu liebe ich avocado, giersch, ingwer und kurkuma,zimt, vanille, kokusmilch, anannas, und gurke. also es passt perfekt, herzlichen dank!

    Antworten
    1. Barbara Würmli (Beitrag Autor)

      Das freut mich! Ich hoffe, es schmeckt dann auch.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *