Bitte keine Diäten!

Zum Jahresanfang haben sich wie jedes Jahr viele Menschen den Vorsatz genommen, einige Kilos abzunehmen, gesünder zu essen und mehr Sport zu treiben. Allerdings orientieren sich dann die meisten an einer der vielen Diäten, die im ersten Quartal die Frauen- und Fitnesszeitschriften füllen. Und diese Diäten haben leider unterm Strich so gar nichts mit gesunder Ernährung zu tun.

Gemischte Salate – bestenfalls mit Wildkräutern – sind eine tolle leichte Mahlzeit, zum Beispiel mittags. Diätprogramme die nur auf Obst und Gemüse basieren und man dieses vielleicht sogar noch abwiegen muss, sind aber nicht zu empfehlen.

Gemischte Salate – bestenfalls mit Wildkräutern – sind eine tolle leichte Mahlzeit, zum Beispiel mittags. Diätprogramme die nur auf Obst und Gemüse basieren und man dieses vielleicht sogar noch abwiegen muss, sind aber nicht zu empfehlen.

Der Schein trügt

Einige Diäten wie Low Carb mit hohem Anteil an tierischen Proteinen und Fetten oder Kohlsuppenfasten outen sich schon auf den ersten Blick als total einseitige und somit ungesunde Diäten. Andere jedoch, sehen auf den ersten Blick sehr gesund aus, weil sie viel Obst und Gemüse, Superfoods und Vollkorngetreide beinhalten. Der Schein trügt aber. Denn viele dieser Programme bieten Menupläne für zum Beispiel vier Wochen, die für jeden Menschentyp Gültigkeit haben.

HALLO??? Hast du dir darüber schon einmal Gedanken gemacht? Wie sollen solche Diäten gesund und von Erfolg gekrönt sein, wenn die gleichen Mahlzeitenpläne von Mädchen im Teenageralter, Ladys in den Wechseljahren, jungen männlichen Kraftsportlern und Businessherren im mittleren Alter angewendet werden?

Jeder Mensch ist anders

Diese ganzen Diätprogramme – egal wie sie heissen und was ihr Schwerpunkt ist – können nicht funktionieren. Eine gesunde und langfristige Ernährungsumstellung, die zu einem bestimmten Ziel führen soll, zum Beispiel zur Gewichtsab- oder -zunahme (ja, einige Menschen müssen auch zunehmen, nach Essstörungen, Krankheiten usw.) oder zur Schmerz- und Entzündungsminderung usw., braucht immer ein individuell zusammen gestelltes Vorgehen. Wenn man logisch darüber nachdenkt, kommt man schnell darauf, dass eine 1.65 m grosse, fünfzehnjährige Schülerin, die 65 Kilo wiegt und fünf Kilo abnehmen möchte, etwas ganz anderes braucht, als ein 1.80 m grosser, fünfzigjähriger Mann, der 100 Kilo wiegt, gerade einen Herzinfarkt überstanden hat und fünfzehn Kilo abnehmen und Kondition aufbauen muss. Doch die meisten Diäten gehen darauf überhaupt nicht ein. Entweder setzen sie einfach voraus, dass bestimmte Nahrungsmittel nicht gegessen werden dürfen und andere gegessen werden müssen. Oder sie schreiben vor, dass – egal was für ein Menschentyp man ist – täglich nicht mehr als zum Beispiel 1500 Kalorien gegessen werden dürfen.

Finger weg

Wenn du selber etwas an deiner Ernährung verändern willst und nach einem Programm suchst, richte dich nur nach Angeboten, die eine individuelle Begleitung bieten. Lass bitte die Finger von allen Ernährungsprogrammen bei denen du Kalorien zählen musst oder bei denen einige Lebensmittel grundsätzlich verboten sind oder einige Nahrungsmittel unbedingt gegessen werden müssen. Lass auch die Finger von allen Programmen die im Namen etwas in den Mittelpunkt stellen. Damit meine ich Zitronenwasser-, Kohlsuppen-, Low Carb/high Fat, Low Carb/high Portein, High Carb/low Fat, Paleo-, ketogene Diät und so weiter und so fort. Es ist völliger Blödsinn zu glauben, dass es DIE eine Ernährungsform oder Diät gibt, die für jeden Menschentypen in jeder beliebigen Lebensphase passt.

Ein auf den ersten Blick deftiges Hauptgericht, dass sich aber sehr gut zum abnehmen eignet. Rotkraut mit Süss- und normalen Kartoffeln und Erbsen an einer leichten Safransauce. Vollwertig aber kalorienarm, wenn fettarm zubereitet.

Ein auf den ersten Blick deftiges Hauptgericht, dass sich aber sehr gut zum abnehmen eignet. Rotkraut mit Süss- und normalen Kartoffeln und Erbsen an einer leichten Safransauce. Vollwertig aber kalorienarm, wenn fettarm zubereitet.

Ernährungslehre und persönliche Situation analysieren

Eine Ernährungsform die uns langfristig gesund erhält, das Gewicht im empfehlenswerten Bereich einpendelt und uns leistungsfähig und ausgeglichen sein lässt, basiert darauf, dass man sich mit Ernährung auseinander setzt, wichtige Nährstoffe kennt und in etwa weiss, wie die entscheidenden Stoffwechselvorgänge im Körper funktionieren. Zudem muss man gewillt sein, sich selber zu beurteilen. Oft tun sich Menschen, die ihre Ernährung optimieren wollen schwerer damit, ihre persönliche Lebenssituation, ihren ethischen Hintergrund und ihre psychische und physische Verfassung zu analysieren, als damit, sich Ernährungslehre anzueignen.

Ernährungslehre zu pauken und seine persönliche Lebenssituation sowie die körperliche Verfassung zu analysieren geht am einfachsten, wenn man sich Hilfe holt und begleiten lässt. Denn mit einer aussenstehenden Person, die die nötigen Kenntnisse hat und objektiv die Situation des Menschen, der sich verändern möchte, beurteilen kann, kommt man viel schneller zum Ziel, als wenn man auf irgendwelche Programme zurück greift, die langfristig nicht funktionieren und einen nur frustrieren.

Beratung und Coaching

Wer keine Begleitung möchte und es alleine schaffen will, der Person empfehle ich folgende Bücher um sich ein relativ ganzheitliches Wissen in Sachen gesunder Ernährung anzueignen:

Vegan for Youth. Die Attila Hildmann Triät. Schlanker, gesünder und messbar jünger in 60 Tagen (Vegane Kochbücher von Attila Hildmann)

Gesund bleiben bis 100 – Wissenschaftlich erforschte Geheimnisse eines langen und glücklichen Lebens

Alt werden – gesund bleiben

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *