Buchtipp: Vegan Love Story

In der Einleitung des gemeinsamen Kochbuchs von Hiltl und tibits steht:

Hiltl_Titel«Vegan Love Story» feiert die
Vielfalt der Natur und der Kulturen,
stellt die Bedürfnisse des Menschen
nicht über jene der Natur und
zaubert allen Leserinnen und Lesern,
die den Profis von Hiltl und tibits auf
ihrer Reise in die Welt der veganen
Genüsse folgen, ein zufriedenes
Lächeln ins Gesicht.

Diese kurze Beschreibung fasst diesen grossformatigen Bildband mit seinen vielen bunten und teils exotischen Rezepten aus aller Welt wundervoll zusammen. Denn wer die Buffets von Hiltl und tibits kennt, hat bestimmt auch ab und an den Wunsch, eines oder mehrere dieser Gerichte zu Hause auf den Tisch zu zaubern.

Hiltl_TheorieTheorie und Praxis

«Vegan Love Story» ist keine Neuerscheinung – die erste Auflage erschien 2014 – sondern hier in der Schweiz ein absoluter Klassiker unter den veganen Kochbüchern. Das Buch ist aber kein reines Rezeptbuch sondern vermittelt auch Grundwissen zur veganen Ernährung. Unter Titeln wie «Die Wertstofflieferanten: Öle, Fette, Nüsse, Kerne und Samen» oder «Die Fundamentalisten: Getreide, Pseudogetreide und Hülsenfrüchte» werden die verschiedenen Lebensmittelgruppen kurz, knackig und gut verständlich erklärt. Auch Themen wie «Das Ei gehört dem Huhn. Wir sind schon einen Schritt weiter.» werden angesprochen und zeigen auf, wie einfach Eier, Milch, Sahne usw. in veganen Gerichten ersetzt werden können.

Bunt, exotisch, aber auch bodenständig

Mir gefällt besonders, dass im Buch sowohl ganz einfache bodenständige Gerichte wie Randen (Rote Beete)-Apfel-Salat, Bündner Gerstensuppe oder Ofenkürbis zu finden sind wie auch sehr exotisch anmutende wie Okra-Antipasto, Kabuli Pilaw oder Lahmacun. Toll dabei ist, dass die meisten Rezepte keine Zutaten enthalten, die man tagelang in Asialäden oder türkischen Märkten suchen muss. Praktisch alle Zutaten sind in gut sortierten Bioläden oder in Supermärkten erhältlich. Dem Nachkochen steht also nichts im Wege.

Hiltl_RezeptDie Rezepte sind in folgende Kapitel eingeteilt:

Vorspeisen, Apéro und Suppen
Salate
Warme Gerichte
Desserts
Frühstück und Drinks
Grundrezepte

Dazu je ein kurzes Porträt der beiden Familienunternehmen Hiltl und tibits, die seit langer Zeit Partner sind und sehr gut harmonieren.

Wunderschöner Bildstil

«Vegan Love Story» ist aber nicht nur ein Kochbuch sondern auch ein Bildband der mit Foodfotos in einem einfach gehaltenen und doch sehr modernen Stil überzeugt. Mich verzaubern die minimalistischen und doch phantasievollen Bilder regelrecht. Sie regen meinen Appetit und den Wunsch mich in die Küche zu stellen viel mehr an, als die heute so weitverbreiteten – oft in Pastelltönen oder schrillen Farben gehaltenen – überladenen Social Media-Foodfotos, die nichts mehr mit «echtem» Essen gemein haben, sondern mehr Kunstobjekte sind.

Fazit: Wer die vegane Küche aus aller Welt liebt, wird auch «Vegan Love Story» lieben.

Vegan Love Story
AT Verlag
ISBN: 978-3-03800-996-2

Direkt bestellen: Vegan Love Story: tibits & Hiltl – Das Kochbuch

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *