Cashew und Zimt küssen Rande und Karotte

Mein aktueller Lieblings-Wintergemüsesalat ist ein Randen-Karotten-Salat, der so nun wirklich nichts Spezielles ist. Was diesen Salat aber zu etwas ganz Besonderem macht, ist das süss-würzige und sehr cremige Cashew-Zimt-Dressing.

Randen_KarotteRoh, nährstoffreich und sättigend

Wurzelgemüse enthalten relativ viel Stärke und sind entsprechend sättigend. Mit ihnen gelingt es auch im Winterhalbjahr, reine Rohkostmahlzeiten zu geniessen – zum Beispiel mittags – ohne das Gefühl zu haben, man werde nicht satt und friere ständig. Dabei hilft auch, Gewürze zu nutzen, die wärmen und im Falle von Zimt helfen, den Blutzuckerspiegel konstant zu halten.

Rande oder Rote Beete wie sie in Deutschland genannt wird, enthält die Vitamine B1, B2, B6, C und Folsäure. Dazu die Mineralstoffe Kalium, Kalzium, Eisen, Kupfer, Magnesium Mangan Phosphor, Selen und Zink. Auch die sekundären Pflanzenstoffe Betain sowie Flavonoide sind gesundheitsfördernd. Bei den Karotten ist ernährungsphysiologisch vor allem der relativ hohe Gehalt von Beta-Carotin (Provitamin A), Vitamin C sowie Kalium und Eisen hervorzuheben.

Cashews sind fettärmer

Cashews sind zwar keine Nüsse, werden aber gleich wie Nüsse genutzt. Allerdings sind sie wesentlich fettärmer als die gängigen Nussarten. Zudem sind sie auch noch reich an den Vitaminen B1, B2, B5, B6, E und K und an den Mineralstoffen Magnesium, Phosphor, Kalium, Kupfer, Eisen und Zink. Wer also cremige Dressings liebt, ist mit Cashews wesentlich besser bedient als mit Dressings auf der Basis von veganer Fertig-Mayonnaise.

Randen-Karottensalat mit süss-würzigem Creamdressing

 Randen und Karotten hobeln oder klein schneiden, ich nehme zwei Teile Randen und ein Teil Karotten

Dressing für zwei Portionen:

1 gehäufter EL Cashewkerne und
2-3 Medjool-Datteln in etwa 1 dl Wasser einweichen
1 Prise Meersalz und eine grosse Messerspitze Zimt dazu geben
wenn vorhanden 1 kleine Messerspitze Gewürzmischung «Rosie’s Salt» von Ukuva iAfrica (siehe Foto) dazu geben

Die Ukuva iAfrica Gewürze sind genial, aber wenn sie noch nicht in deinem Gewürzschrank stehen, nimm anstelle von Rosie’s Salt:

je eine ganz kleine Prise schwarzen Pfeffer, Koriander, Kreuzkümmel, Minze, Chili und Kurkuma

Wenn du etwas davon nicht da hast, lass es weg. Das Dressing schmeckt auch, wenn neben dem Meersalz und dem Zimt nur eine Prise Pfeffer oder Chili drin ist.

Alles gut mixen. Wenn dir die Konsistenz zu dick ist, gib noch etwas Wasser dazu.
Randen und Karotten abwechselnd aufschichten und mit dem Dressing beträufeln. Fertig.

Am allerbesten schmeckt das Gericht, wenn man die Randen und Karotten mit dem Dressing mischt und ein bis zwei Stunden darin ziehen lässt. Allerdings sieht der Salat dann optisch nicht mehr sooo ansprechend aus.

Falls du das Gericht ausprobierst, schreib mir in die Kommentare ob es dir geschmeckt hat.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *